Hello, my friend - Bodrumurlaub.com

Partner

TR24.today

media24.org

Fabalista

Verkäufer im türkischen Tourismusgeschäft

 

Verkäufer in der Türkei - Die unangenehmen Helfer der Shopbesitzer

 

"Hello, my friend"


Wer hat die Nuss geknackt? Wer weiß, wie man mit den Schleppern an den Promenaden zwischen Side und Antalya umgeht? Gibt es gar eine Formel, die den Urlauber vor der nervenden Anmache schützt? Hier nun die ultimative Antwort auf diese und alle weiteren Fragen des Lebens.

 

Es nervt. Und wie! Lediglich Erstsemester und Kleinkinder fühlen sich geschmeichelt, wenn der flotte junge Mann uns in ein Gespräch verwickeln will. Frauen aus dem kühlen Norden sind verständlicherweise besonders beliebt. Zum Einen sind sie hungrig nach Komplimenten, zum anderen,... Sie sind schon hübsch anzusehen, die jungen Männer mit dem knackigen Spruch und den dunklen Augen. Nicht?

 

Der Tourismus in der Türkei ist zunächst mal big business und dieser Part hat absolut nichts mit dem Land, den Menschen oder der Kultur zu tun. Das "Schleppen" ist im Übrigen verboten. Doch wer keine Grenzen kennt, wird sich auch nicht an Gesetze und Verordnungen halten. "Auffällige Jugendliche" würde ein Sozialarbeiter aus Berlin-Moabit vielleicht sagen. Stimmt vielleicht auch, nützt aber nichts.

 

Einige dieser Glücksritter sind in der EU in Ungnade gefallen, und haben dort bereits Einreiseverbot. Sie sind die bevorzugten Helfer der Shopbetreiber und Dienstleistungsanbieter, denn ihre nervende Art hat Erfolg.

In der Türkei schämen sich viele Menschen für diese Landsleute. Dieses Verhalten ist hier extrem unpopulär, und wenn man von jemandem begleitet wird, der der türkischen Sprache mächtig ist, kann es sein, dass der Begleiter äußerst abfällig reagiert. An den flexiblen Männern prallt dies in der Regel ab. Sie arbeiten auf Provisionsbasis, wie Drückerkolonnen, die Ihnen zu Hause Abos unterjubeln wollen.

Shop Besitzer in Bodrum - ein lukratives Geschäft
Foto: Sympathische Shopbesitzer in Bodrum | Copyright: Bodrum Magazin



Dieses Geschäft kann sich nicht mit Emotionen beschäftigen. Es ist gnadenlos und die Quälgeister sind im Grunde selbst nur Kanonenfutter der Tourismusindustrie. Der Kommerz denkt nur in Zahlen. Gefühle bleiben außen vor.

 

Andererseits können wir uns solche Analysen in den Sand schmieren, wenn uns der Deckel hochgeht, da gerade zum 100. Male ein gegelter Beau seine künstliche Fassade vor uns aufbaut und den Moment zerstört.

 

Stopp. Machen wir einen Schnitt. Gehen wir an die Sache anders ran.

 

Wie Sie sicher wissen, gibt es gute Tage und solche, die man lieber nicht im Kalender vermerkt. An machen Tagen ist der Mensch empfindlicher, oder reagiert gereizter. Anja meint, dies hätte was mit dem ICH zu tun, und weniger mit dem Gegenüber. Sind wir mit uns im Reinen, fühlt sich das Leben harmonisch an, und negative Einflüsse verlieren ihre Wirkung.

Hungrige Menschen tendieren zu Nervosität, sind gereizt und streitlustig, während das satte Gemüt in denselben Situationen lacht. Eine stabile Persönlichkeit wird sich nicht so leicht aus der Fassung bringen lassen, wie ein unsicherer mit sich unzufriedener Mensch.

Testen Sie es, beim nächsten Angriff. Stellen Sie sich sofort die Frage: wie geht es mir heute? Bin ich mit mir zufrieden? Oder habe ich eher eine nervöse oder gar aggressive Grundhaltung? Versuchen Sie dabei ehrlich zu sein. Vielleicht werden Sie ganz verblüffende Feststellungen machen.

 

Beim dritten Angriff, werden Sie sich diese Frage nicht mehr stellen müssen. Es hilft, sich selbst zu entdecken, sagt Anja. Nun können Sie der Dame glauben oder den Text für Scharlatanerie oder Küchenpsychologie halten, eines ist jedoch gewiss, allein diese Fragen, die Sie sich stellen, werden Sie davor schützen, dem Schlepper Beachtung zu schenken. Und wenn letzteres erreicht ist, wird der verbissenste Provisionsjäger im Handumdrehen aufgeben.

 

Sie wollten doch im Urlaub etwas für sich tun, oder? Die Schlepper können Ihnen dabei behilflich sein. Wer das verinnerlicht hat, wird den armen Kreaturen vielleicht sogar zulächeln und sich für ihre Präsenz bedanken. Wobei wir es mit der Dankbarkeit auch nicht übertreiben müssen.

 

Erzählen Sie uns Ihre Erfahrungen und teilen Sie hier Ihr Wissen.

Wer Anja ist, verraten wir Ihnen an dieser Stelle jedoch nicht. Aber sie wird hier in Zukunft noch öfter zu Wort kommen. Bleiben Sie getuned, aber dennoch bei sich.